Informations- und Protestseite der

Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Bayern

zum Nationalen Ethikrat

News vom 23.01.03: Stellungnahme des Nationalen Ethikrates zur Präimplantationsdiagnostik

Ergänzt am 28.01.03

Am Donnerstag, den 23.01.03 präsentierte der Nationale Ethikrat seine lang erwartete Stellungnahme zur Präimplantationsdiagnostik. Darin sprach er sich mit einer deutlichen Mehrheit für die Zulassung der PID aus.

Die offizielle Stellungnahme ist abrufbar im PDF-Format unter http://www.ethikrat.org/stellungnahmen/pdf/Stellungnahme_Genetische_Diagnostik.pdf
 

Die Voten laut offizieller Stellungnahme im Einzelnen:

GEGEN die PID haben sich ausgesprochen:

  1. Gebhard Fürst
  2. Wolfgang Huber
  3. Regine Kollek
  4. Christiane Lohkamp
  5. Therese Neuer-Miebach
  6. Eberhard Schockenhoff
  7. Hans-Jochen Vogel

Ergänzendes Votum

"Wir sind der Überzeugung, dass Ehrfurcht vor dem menschlichen Leben Vorrang hat vor der Freiheit des Individuums. So stehen wir dem moralischen Urteil im obenstehenden Votum nahe und halten den Verzicht auf Elternschaft im Konfliktfall für die angemessene Entscheidung. Diese Position führt stringent auf eine Handlungsempfehlung für betroffene Menschen in einem schweren Konflikt. Aus ihr leitet sich als Minimum eine sehr rigide Einschränkung einsehbarer Situationen und Motive für eine PID ab. Wir sind allerdings in deutlichem Dissens mit dem obenstehenden Votum der Auffassung, dass in einem existenziellen Konflikt die zu treffende Gewissensentscheidung des Individuums frei sein muss und nicht durch ein staatliches Strafgesetz erzwungen werden kann.

Eckhard Nagel, Jens Reich"
(Zitert aus der Stellungnahme vom 23.01.03)

FÜR die PID sind:

  1. Wolfgang van den Daele
  2. Horst Dreier
  3. Eve-Marie Engels
  4. Detlev Ganten
  5. Volker Gerhardt
  6. Christiane Nüsslein-Volhard
  7. Peter Propping
  8. Heinz Putzhammer
  9. Bettina Schöne-Seifert
  10. Richard Schröder
  11. Spiros Simitis
  12. Jochen Taupitz
  13. Kristiane Weber-Hassemer
  14. Ernst-Ludwig Winnacker
  15. Christiane Woopen

Anmerkung zur fehlenden Unterzeichnung von Dr. Lothar Späth: Dr. Lothar Späth ist laut Antwort von Herrn Rudolf Teuwsen am 29.01.02 auf unsere Anfrage mit Wirkung vom 12.12.03 nicht mehr Mitglied des Nationalen Ethikrates und hat daher auch nicht mehr unterzeichnet. Er sei ausgeschieden, "weil er sich außer Stande sah, weiterhin die für eine Mitarbeit nötige Zeit aufzubringen." Ein/e Nachfolger/in für Herrn Späth werde in Kürze benannt; wer diese Person sein wird, sei noch nicht bekannt.

Auf der offiziellen Webseite des Ethikrates wird er allerdings immer noch als Mitglied geführt...

Fazit

Damit plädierte der Ethikrat mit 15 zu 9 bei 24 Mitgliedern oder 62,5% zu 37,5% für eine begrenzte Zulassung der Präimplantationsdiagnostik. Damit wird er so seinem Ruf als "Abnickgremium", wie schon mit seiner befürwortenden Stellungnahme zum Stammzellenimport, gerecht. Dieses Gesamtergebnis überrascht wenig, wenn man die Hintergrundinfos zu den einzelnen Mitgliedern gelesen hat. (Siehe Protraits) Eine ausführliche Stellungnahme unsererseits dazu folgt in Kürze.

Pressestimmen und Interviews

Zur Ergänzung haben wir noch ein paar gesammelte Pressestimmen zum Votum des "pharmazeutisch-industriellen Legitimationsrates" zusammengestellt. Diese Meldungen werden weiter aktualisiert.

Stand: 28.01.03

Bei Nichtgefallen zurück?
Mit PID ebnet der Ethikrat den Weg zur Selektion - Kommentar
von Jochen Kummer
Der Mensch tut einen weiteren bedenklichen Schritt, um in die Schöpfung einzugreifen.
WELT am SONNTAG 26.01.03

„Der Bundeskanzler missachtet die Verfassung"
Kardinal Meisner exklusiv in WELT am SONNTAG zur Entscheidung des Ethikrates zur PID
WELT am SONNTAG 26.01.03
Anmerkung: Sollte jeder gelesen haben.

Die Zeit des Wertestreits ist vorbei
In Fragen der Präimplantationsdiagnostik geht es jetzt ums Detail
von Matthias Kamann
Es gehört zur politischen Folklore, sich über die fehlende Legitimation des Nationalen Ethikrats zu erregen. Aber wer in dieser Woche in Berlin die Präsentation der Voten zur Präimplantationsdiagnostik (PID) miterlebt und die Plädoyers für und gegen das Verfahren gehört hat, der vergaß jene Vorwürfe. Vielmehr fühlte man sich wie ein Leser verschiedener Zeitungen.
DIE WELT 25.01.03

Tipps für den Menschenpark
Kommentar von Martin Altmeyer
Trotz aller Mahnungen: Die deutsche Biopolitik folgt dem britischem Vorbild auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik. Ein Ende dieser fatalen Entwicklung ist nicht abzusehen
TAZ 25.01.03

Bulmahn: Entscheidung muss immer auf Seiten der Eltern liegen
Interviews
Silvia Engels im Gespräch mit Edelgard Bulmahn, Bundesforschungsministerin zur PID
DEUTSCHLANFUNK 24.1.2003 • 07:15

Verbände und Behindertenorganisationen kritisieren Ethikrat
Auf scharfe Ablehnung stieß die Stellungnahme "Nationalen Ethikrates" zur PID bei katholischen Verbänden und Behindertenorganisationen. Eine Zulassung der PID fördere die Selektion menschlichen Lebens und die Diskriminierung Behinderter und stelle den grundgesetzlich garantierten Lebensschutz in Frage, hieß es.
ZEITECHO.DE 24.01.2003

PID-Gesetzentwurf noch vor der Sommerpause
Der Nationale Ethikrat empfiehlt, Gentests an Embryonen zuzulassen. Die FDP will jetzt möglichst rasch ein PID-Gesetz vorlegen.
Noch vor der Sommerpause soll dem Bundestag ein Gesetzentwurf vorgelegt werden, der die Anwendung der Präimplantations-Diagnostik regelt. Das sagte der FDP-Gesundheitsexperte Detlef Parr der «Braunschweiger Zeitung».
NETZEITUNG.DE 24.01.03

Ende der Doppelmoral
Soll es erlaubt sein, bei künstlichen Befruchtungen Embryos vor dem Einpflanzen in die Gebärmutter genetisch zu testen, wenn schwere Erbkrankheiten zu befürchten sind? Mit strengen Auflagen ja, sagt eine Mehrheit des Nationalen Ethikrates.
FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND 24.01.03

Ethikrat für Gentests an künstlich gezeugten Embryos
Von Timm Krägenow, Berlin
Der Nationale Ethikrat hat sich für eine begrenzte Zulassung der bisher verbotenen Embryo-Gentests vor künstlichen Befruchtungen ausgesprochen. Kritik an der Empfehlung kam aus den Reihen von SPD und Union.
FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND 24.01.03

Von der Anmaßung der selbst ernannten Schöpfer
Der Bioethiker Mieth zur Präimplantationstechnik
NÜRNBERG (NZ). — Die in Deutschland verbotene Präimplantationsdiagnostik wird wohl doch eingeführt. Der Nationale Ethikrat hat sich jedenfalls für eine „begrenzte Zulassung“ ausgesprochen. Der Tübinger Moraltheologe und Ethiker Prof. Dietmar Mieth sieht Gefahren.
NÜRNBERGER ZEITUNG 24.01.03

Ethikrat für begrenzte Freigabe der PID
Fünfzehn Ja-, sieben Nein-Stimmen – Kritiker warnen vor Selektion durch Präimplantationsdiagnostik
von Matthias Kamann
Berlin - Wie bei der Stammzellenforschung hat sich auch bei der Präimplantationsdiagnostik (PID) die Mehrheit des Nationalen Ethikrates gegen das ablehnende Votum der Bundestags-Enquetekommission entschieden.
DIE WELT 24.01.03

Der Ethikrat diktiert Rot-Grün die Aufgaben
Nach der PID-Stellungnahme muss der Bundestag über den Umgang mit dem frühen Leben beraten Als die Bundesregierung vor fast zwei Jahren auf Drängen des Bundeskanzlers den Nationalen Ethikrat ins Leben rief, tat sie dies mit klarem Kalkül. Sie wollte der aufgeregten Gentechnik-Debatte in Deutschland einen Rahmen geben.
BERLINER ZEITUNG 24.01.03

Der Gesetzgeber hat es zu regeln
Kommentar von Hanno Kautz
Der Gesetzgeber wird von der Macht des Faktischen eingeholt. Das zeigt die Entscheidung des Nationalen Ethikrates zur Präimplantationsdiagnostik (PID).
Ärzte Zeitung, 24.01.2003

PID-Debatte geht mit alten Argumenten weiter
Ethikrat votiert mehrheitlich für Präimplantationsdiagnostik / Pro und Contra im Überblick
BERLIN (fst/hak). Auf scharfe Kritik ist das Mehrheitsvotum des Ethikrates gestern gestoßen, die Präimplantationsdiagnostik (PID) in engem Rahmen zuzulassen. "Das Mißbrauchspotential der Diagnostik ist so groß, daß eine Begrenzung auf wenige Fälle kaum möglich erscheint", warnte Ärztepräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe vor den Folgen einer PID-Einführung
Ärzte Zeitung, 24.01.2003

Ratsvorsitzender der EKD bekräftigt Ablehnung der Präimplantationsdiagnostik (PID)
Die Veröffentlichung einer Stellungnahme des Nationalen Ethikrates in Berlin zeitgleich mit der Sitzung des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Tutzing veranlasst den Ratsvorsitzenden, Präses Manfred Kock, folgende Stellungnahme abzugeben:
PRESSEMITTEILUNG EKD 23.01.03

Zulassungs-Empfehlung für PID spaltet Gesellschaft
Die Empfehlung des Nationalen Ethikrats die PID begrenzt zuzulassen wird als ethisch nicht vertretbar kritisiert. Doch drei Bundesministerinnen begrüßen diese Stellungnahme.
NETZEITUNG.DE 23.01.03

Maß und Anmaßung
Warum ist der Nationale Ethikrat für Präimplantationsdiagnostik und gegen Klonen?
Von Bernd Ulrich
Warum sind eigentlich alle, außer ein paar medizinischen Sektierern, gegen das Klonen von Menschen? Weil die Technik noch zu riskant ist? Das würde ein Noch-Nicht begründen, aber nicht diese weltweite, grundsätzliche, demonstrative Abscheu.
TAGESSPIEGEL 23.01.03

Bischof Fürst: Eingrenzung auf wenige Indikationen längerfristig nicht möglich
Berlin/ Rottenburg (drs). Der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst hat beim Votum des Nationalen Ethikrates zur genetischen Diagnostik vor und während der Schwangerschaft gegen eine Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) gestimmt.
DIÖZESE ROTTENBURG-STUTTGART 23.01.03

Ethikrat legt Stellungnahme zur Präimplantationsdiagnostik vor
Der Nationale Ethikrat empfiehlt einmütig, die Anwendung der Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik (PND, PID) in einem besonderen, umfassenden Fortpflanzungsmedizingesetz zu regeln.
PRESSEMITTEILUNG NATIONALER ETHIKRAT 01/2003, 23.01.03

Ethikrat billigt Gentests an Embryonen
Der nationale Ethikrat hat Gentests an Embryonen in Ausnahmefällen als ethisch zulässig bezeichnet. Ob und wann die Präimplantations-Diagnostik in Deutschland jedoch rechtens wird, bleibt offen.
Der Nationale Ethikrat billigt die Präimplantations-Diagnostik (PID) - jedoch nur als Methode zur Identifizierung schwerer Erbkrankheiten.
NETZEITUNG.DE 23.01.03

Ethikrat offenbar mehrheitlich für PID-Zulassung
Frankfurt/Main - Die in Deutschland bislang verbotene Präimplantationsdiagnostik (PID) soll nach einer Empfehlung des Nationalen Ethikrats erlaubt werden. Mehrere Experten aus dem Gremium kündigten am Mittwoch an, dass eine Mehrheit der Mitglieder für die begrenzte Zulassung der PID seien.
DIE WELT 23.01.03

Ethikrat legt Empfehlung vor
Der Ethikrat will am Vormittag in Berlin seine Empfehlung zu einer begrenzten Zulassung bislang verbotener Gentests bei der künstlichen Befruchtung darlegen.
DeutschlandRadio-Aktuell 23.1.2003

Bundesministerinnen zu Votum des Nationalen Ethikrates: „Differenzierte und abgewogene Stellungnahme“
Die Bundesministerinnen Edelgard Bulmahn, Ulla Schmidt und Renate Schmidt haben die Stellungnahme des Nationalen Ethikrates zur Präimplantationsdiagnostik (PID) am Donnerstag in Berlin begrüßt.
PRESSEMITTEILUNG BMBF 23.01.2003

PID-Stellungnahme des "Nationalen Ethikrats" eine Farce
Pressemitteilung zur Stellungnahme des "Nationalen Ethikrats" zur Präimplantationsdiagnostik (PID) des CDU-Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe, in der vergangenen Legislaturperiode stellvertretender Vorsitzender der Enquete-Kommission "Recht und Ethik der modernen Medizin"
Niemand kann über die heute vorgelegte Stellungnahme zur PID verwundert sein. Schließlich hatte Bundeskanzler Schröder bei der Zusammenstellung des Ethikrats darauf geachtet, dass bevorzugt Befürworter der Embryonenforschung vertreten sind.
PRESSEMITTEILUNG Hubert Hüppe 23.01.03

Interview: Regeln für die Fortpflanzung
Ein Gespräch mit Spiros Simitis über die neuen Empfehlungen des Nationalen Ethikrates
Das Gespräch führten Ulrich Bahnsen und Andreas Sentker
DIE ZEIT 05/2003 vom 23.01.03

Präimplantationsdiagnostik darf nicht missbraucht werden
Erste öffentliche Sitzung des Nationalen Ethikrates
Prof. Spiros Simitis, Vorsitzender des Nationalen Ethikrates, befragt von Alexander Krahe
Der nationale Ethikrat wird sich am Vormittag in Berlin differenziert zu bislang verbotenen Gentests bei künstlicher Befruchtung äußern.
INFORADIO BERLIN-BRANDENBURG, 23.01.2003 07:07 - 07:17 - Interview

„Der Mensch wird zum Ding“
Ethikrat-Mitglied Vogel lehnt PID ab
Der frühere SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel, 76, gehört zu den strikten Gegnern einer Zulassung der Präimplantations-Diagnostik (PID). Vogel ist Mitglied des Nationalen Ethikrats und hat federführend den Teil der Stellungnahme bearbeitet, der für ein ausdrückliches PID-Verbot plädiert.
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG 23.01.03

"Begrenzte Zulassung der PID ist Schritt hin zur Menschenzüchtung"
Interview mit Hans-Jochen Vogel, Mitglied des Ethikrats
Die vorab bekannt gewordene mehrheitliche Haltung des Ethikrats für eine begrenzte Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) trifft bei dem Ratsmitglied Hans-Jochen Vogel (SPD) auf scharfe Ablehnung.
DEUTSCHLANDRADIO 23.1.2003 • 7.50

'Wir sind gegen eine Selektion'
Petra Ensminger im Gespräch mit Maria Böhmer, stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag
DEUTSCHLANDRADIO 23.01.2003 • 8:15

Ethikrat wird PID voraussichtlich in Grenzen befürworten
Am Donnerstag wird der Nationale Ethikrat abschließend über die Präimplantations-Diagnostik beraten. Erwartet wird die Empfehlung einer «begrenzten Zulassung».
NETZEITUNG.DE 22.01.03

»Abtreibung ist schlimmer als PID«
Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard plädiert für eingeschränkte Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID)
Morgen gibt der Nationale Ethikrat seine Stellungnahme zum umstrittenen Verfahren zur Früherkennung von Erbkrankheiten ab
Reutlingen. (GEA) Am morgigen Donnerstag gibt der Nationale Ethikrat seine Stellungnahme zur Präimplantationsdiagnostik ab. Die Mehrzahl des 25-köpfigen Gremiums wird sich dafür aussprechen, in bestimmten Fällen das umstrittene Verfahren zuzulassen. Bei der Präimplantationsdiagnostik werden Eizellen im Labor künstlich befruchtet und auf genetische Defekte untersucht, bevor sie in die Gebärmutter eingesetzt werden. Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern ist dieses Verfahren in Deutschland derzeit noch verboten. Der Reutlinger General-Anzeiger sprach darüber mit Professor Christiane Nüsslein-Volhard.
REUTLINGER GENERAL ANZEIGER 22.01.03

Ethikrat will Gen-Tests an Embryonen zulassen
Mannheimer Medizinrechtler Jochen Taupitz: Aber kein Erbkrankheiten-Katalog
Von unserem Redaktionsmitglied Stefanie Ball
Die in Deutschland bislang verbotene Präimplantationsdiagnostik (PID) soll nach einer Empfehlung des Nationalen Ethikrats erlaubt werden. Wie der Mannheimer Medizinrechtler Jochen Taupitz gestern unserer Zeitung sagte, plädiert die "übergroße Mehrheit" der 25 Mitglieder für die "begrenzte Zulassung" der PID.
MANNHEIMER MORGEN 22.01.03

Interview: Regeln für die Fortpflanzung
Ein Gespräch mit Spiros Simitis über die neuen Empfehlungen des Nationalen Ethikrates
Das Gespräch führten Ulrich Bahnsen und Andreas Sentker
DIE ZEIT 05/2003 vom 22.01.03

Experte hält Beschränkung von Gentests für unmöglich
Von Timm Krägenow, Berlin
Der Einsatz von Embryo-Gentests in Deutschland wird sich aus technischen Gründen kaum wie geplant auf 80 bis 100 Fälle im Jahr begrenzen lassen. Nach Ansicht des belgischen Fortpflanzungsmediziners Paul Devroey ist die Beschränkung nicht praktikabel.
FINANCIAL TIMES 22.01.03

 

Kostenloser Newsletter

Sollten Sie regelmässig über Neuigkeiten informiert werden wollen, empfehlen wir Ihnen einen Eintrag in unseren kostenlosen Newsletter

Umstrukturierung und Erweiterung unseres Angebots

Unsere Seiten befinden sich derzeit in einer lange überfälligen Überarbeitung und werden demnächst komplett aktualisiert und ergänzt. Bis dahin empfehlen wir Ihnen für weitere allgemeine bioethische Informationen unser Gemeinschaftsportal der InteressenGemeinschaften Kritische Bioethik Deutschland unter http://www.kritische-bioethik.de. Dort finden Sie speziell in der Rubrik NEWS oder PRESSE umfassende Informationen zu allen bioethischen Themen, mit denen sich auch der Nationale Ethikrat befasst.